STAUB CRANIAL System

Naturgesetz und Mathematik

„Zahnverlust bewirkt keine Änderung von Ansatz und Ursprung der Mundmuskulatur. Das muskuläre Gleichgewicht bleibt nach Zahnverlust gleich. Was für die eigenen Zähne gut war, kann für das Gebiss nicht so schlecht sein. Diese Position unterstützt den guten Prothesenhalt.“
(Karl Heinz Staub, Quelle: www.staub-cranial.de)  

Mit der Modellanalyse nach STAUB lässt sich die frühere Position verloren gegangener Zähne im zahnlosen Kiefer rekonstruieren. Jedes Kiefermodell beinhaltet anatomische Referenzpunkte, die messtechnisch erfassbar und mathematisch berechenbar sind. Durch diese Methode kann die frühere Position verloren gegangener Zähne im zahnlosen Kiefer rekonstruiert werden. Die Mundgesetze nach K. H. Staub zeigen exakt die Verhältnisse im Mundraum.

Ziel der Modellanalyse nach Staub ist die Bestimmung der früheren Zahnposition. Die Analyse findet bei der Planung von abnehmbarem und fest sitzendem Zahnersatz und in der Funktionsdiagnostik ihre Anwendung. 

Flexible Teilprothesen

Flexible Teilprothesen bestehen aus einem hochflexiblen und bruchstabilen Material. Durch ihre Transparenz und grazile Gestaltung bieten sie einen hervorragenden Tragekomfort. Für den Halt der Prothese werden keine Metallklammern verwendet. Dadurch wird das ästhetische Gesamtbild nicht beeinträchtigt.  

Besonders in der Implantattechnik ist flexibler Zahnersatz als Übergangslösung in der Einheilphase der Implantate geeignet. Das Material ist absolut gewebeverträglich und deshalb auch für Allergiker geeignet.  

Flexible Teilprothesen sind sehr gut einsetzbar für:

  • Interims- und Immediatversorgungen
  • Provisorische Einzelzahnversorgungenz
  • Teilprothesen bei Allergiepatienten